Haare färben oder tönen - was ist das Beste für dich?

Lena Meyer-Landrut und Jasmin von madametamtam zeigen, ob Färben oder Tönen richtig für deine Haare ist.

Hier findest du heraus, was der Unterschied zwischen Haarefärben und Haaretönen ist. Welche Vor- und Nachteile gibt es und was ist die richtige Lösung für dich?

1Was erwartest du von einer Farbe?

Lena Meyer-Landrut und Jasmin von madametamtam zeigen, ob Färben oder Tönen richtig für deine Haare ist.

Zwischen Färben und Tönen gibt es kein richtig oder falsch. Es geht vielmehr darum, was du von einer Farbe erwartest. Möchtest du z.B. als Brünette zur Blondine wechseln und hast genügend Farberfahrung, dann wirst du eine permanente Haarfarbe benötigen, weil eine Tönung oder Intensivtönung dein Haar nicht genügend aufhellen kann. Bist du aber mit der Helligkeit deiner Haarfarbe zufrieden und möchtest deine Farbe auffrischen oder ihr einen neuen Reflex geben, dann ist eine Intensivtönung das Richtige. Sie ist deutlich schonender als Blondierungen oder permanente Colorationen.

2Kennst du die drei Stufen von Haarfarben?

Lena Meyer-Landrut und Jasmin von madametamtam zeigen, ob Färben oder Tönen richtig für deine Haare ist.

Man kann Haarfarben in drei Stufen einordnen. Auf den Packungen der Haarfarben sind diese immer angezeigt. Damit weisst du, ob es sich um eine Tönung, eine Intensivtönung oder eine permanente Coloration handelt.

3 Stufe 1 – Tönungen

Lena Meyer-Landrut und Jasmin von madametamtam zeigen, ob Färben oder Tönen richtig für deine Haare ist.

Zur Stufe 1 gehören die Tönungen oder Direkttönungen. Sie waschen sich nach ca. 6-8 Haarwäschen wieder aus. Sie enthalten keinen Entwickler. Beim Färben öffnet sich das Haar nicht. Die Farbe legt sich lediglich äusserlich auf das Haar, ohne dass sie in die Haarstruktur eindringt.

4 Stufe 2 – Intensivtönungen

Lena Meyer-Landrut und Jasmin von madametamtam zeigen, ob Färben oder Tönen richtig für deine Haare ist.

Zur Stufe 2 oder 2+ gehören die Intensivtönungen, wie beispielsweise Casting Crème Gloss. Intensivtönungen halten ca. bis zu 28 Haarwäschen. Sie waschen sich gleichmässig aus, sodass du keinen sichtbaren Ansatz hast. Da man bei Intensivtönungen die Farbe mit einem Entwickler mischt, wird das Haar beim Färben leicht geöffnet. Die Farbpigmente lagern sich auf der äusseren Haarschicht an und können sich durch die minimale Öffnung des Haares besser festhalten. Aus diesem Grund hält die Farbe auch länger als bei Tönungen. Wichtig zu wissen: nicht alle Reflexe halten gleich lange. Der Zustand deiner Haare und der Farbreflex sind entscheidend wie lange die Farbe im Haar bleibt. Ist dein Haar z.B. stark aufgehellt oder brüchig und du färbst es mit einem intensiven Rotreflex, dann wird auch bei einer Intensivtönung die Farbe ziemlich lange halten. Ein grosser Vorteil der Intensivtönung: Du bekommst keinen sichtbaren Ansatz.

5 Stufe 3 – permanente Haarfarben

Lena Meyer-Landrut und Jasmin von madametamtam zeigen, ob Färben oder Tönen richtig für deine Haare ist.

Bist du bereits erfahren im Haarefärben? Dann kannst du permanente Haarfarben, auch permanente Coloration genannt, anwenden, beispielsweise Excellence oder Préférence von L'Oréal Paris. Permanente Haarfarben sind das Richtige, wenn du stärkere Farben und Effekte kreieren willst, oder wenn du sehr viele graue Haare hast. Hier wird das Haar beim Färbeprozess ganz geöffnet und die Farbe kann tief in das Haarinnere gelangen.Somit bleibt die Haarfarbe dauerhaft im Haar. Der Nachteil: Man sieht, wenn deine Haare nachwachsen und du bekommst einen Ansatz. Aus diesem Grund empfehlen wir dir permanente Haarfarben nur, wenn du bereits genügend Erfahrung beim Färben hast und du genau weisst, was du möchtest.

Lena's Tipp

Gehe von deiner eigenen Haarfarbe aus und entferne dich nicht zu sehr davon, d.h. maximal einen Ton heller oder dunkler. Damit kann nichts schiefgehen und du kannst dich bei den Reflexen so richtig austoben.

 ichsagjazufarbe

Sag es weiter